"Irgendwas mit Amerika? Irgendwas mit Englisch?": Informationen zum Studiengang BA Amerikastudien

“Irgendwas mit Amerika? Irgendwas mit Englisch?”: Informationen zum Studiengang BA Amerikastudien - Studieninformationstag 2022@ASL

Lehrende des Instituts für Amerikanstik bieten zum Studien-Informations-Tag am 14.05.2022 von 11-12 Uhr einen Video-Vortrag zum Aufbau und Inhalt unserer Programme an. Danach stehen sie zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Details zur Teilnahme finden Sie unten.

Weitere Informationen zum Studienangebot des Instituts finden Sie (in englischer Sprache) unter:

 

Gerne können Sie uns bei Fragen zum Studium auch während unserer Sprechzeiten kontaktieren. Die Modalitäten der individuellen Sprechstunden der Studienfachberatung finden Sie unter americanstudies.uni-leipzig.de/curriculum/student_advising.

 

“Irgendwas mit Amerika? Irgendwas mit Englisch?”: Informationen zum Studiengang BA Amerikastudien


Zum Vortrag via Zoom (14.05.2022, Zeit 11-12 Uhr)
[Vortrag mit Q&A]

 

Unser Fachschaftsrat stellt sich hier mit einem Begrüßungsvideo vor!

Außerdem spricht Prof. Kanzler hier in der Podcast-Serie “Auf einen Kaffee mit” über die American Studies in Leipzig.

Und unser Alumni-Verein ASLAA e.V. informiert hier in seiner Podcast-Reihe “What’s next” über Karrieremöglichkeiten.

 

Über die Amerikastudien

Die Amerikastudien (American Studies) sind ein vergleichsweise junges Studienfach. Sie bringen Literatur- und Kulturwissenschaft, Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie, Minoritätenstudien und viele andere Perspektiven in einen Dialog, um Kulturen und kulturelle Differenzen zu verstehen und zu analysieren.

Weil sie sich auf (US-)amerikanische Kultur konzentrieren, sind die Amerikastudien stärker an zeitgenössischen Phänomenen interessiert als die meisten anderen Philologien, betonen aber gleichzeitig die Bedeutung einer historischen Kontextualisierung dieser Phänomene. Und durch ihre interdisziplinäre Ausrichtung bereiten sie ihre AbsolventInnen besser auf den (internationalen) Arbeitsmarkt vor.