jump to navigation (Alt+a) jump to content (Alt+b)

User login

 election08 

200823Sep

Debate Season Looms

Eight quick thoughts on the arrival of debate season….

200821Sep

They're Called Convention Bounces for a Reason

 

For those of you new to the dynamics of U.S. presidential elections, the Democratic and Republican Conventions each tend to create a “convention bounce”: an increase in the poll numbers for their candidate and his party.  The size of these bounces varies from year to year and convention to convention, but the reasons for their existence are clear.  While conventions were once where presidential candidates were actual chosen, where party leaders entered the infamous smoke-filled rooms and hashed out the deals that would give someone the majority (or in the case of the Democrats before the 1930s the supermajority) of the delegates necessary to secure the nomination, since the 1970s, there has been little real drama about who will emerge as the parties’ nominees once the conventions role around.

200819Sep

Registrierung von Wahlberechtigten

In den USA ist das mit dem Wählen gar nicht so einfach. Die wahlberichtigten Bürger können nicht einfach mit ihrem Wahlschein am Wahltag im Wahllokal aufkreuzen wie wir Deutschen das gewöhnt sind. Die Amerikaner müssen sich rechtzeitig als Wähler registrieren lassen, wobei die Frage was „rechtzeitig“ ist abhängig ist vom jeweiligen Bundesstaat in dem man wählt.

In den meisten Bundesstaaten ist die Wählerregistrierungsdeadline Anfang Oktober. Einige wenige Staaten lassen Registrierung am Wahltag zu, darunter sind Idaho, Minnesota, Montana, New Hampshire, Wisconsin und Wyoming. North Dakota ist der einzige Bundesstaat, in dem keine Wählerregistrierung nötig ist. Aber in North Dakota wohnen auch nur etwas mehr als eine halbe Millionen Menschen.

200817Sep

Saturday Night Life: Hillary Clinton vs. Sarah Palin Parodie

Die Saison-Premiere der Comedy Sendung "Saturday Night Life (SNL)" war ein Paukenschlag. Mit einer Paradie der Republikanischen Vizepräsidentschaftskandidation Sarah Palin und Hillary Clinton haben die Macher von SNL einen Volltreffer gelandet. Nach der Erstausstrahlung des Sketches, wurde dieser in unzähligen Nachrichtensendungen wiederholt ausgestrahlt.

200815Sep

"Infiltrierte Republikaner"

Der Blogger und Autor Michael Connery hat beim Parteitag der Republikaner deren Studenten Organisation infiltriert. Vor ein paar Monaten hatte ich Connerys Buch "Youth to Power: How Today's Young Voters Are Building Tomorrow's Progressive Majority" gelesen. Beim Parteitag der Republikaner habe ich Connery dann persönlich kennen gelernt.

200811Sep

Another Reason to Remember September 11th

Back in my home country, I'm bracing myself for another anniversary of September 11th, 2001. It's the day when, for most Americans, the world suddenly seemed surprisingly hostile, when "They" acted out on a rage not experienced before in the United States. I'm going to remember it for another reason, and I was reminded of that reason when I spoke to a colleague who was arrested recently during the Republican National Convention last week. 

20087Sep

The Conventions

Howdy from Oklahoma! 

Sebastian Herrmann and Catarina Rost have asked me to blog about the ongoing presidential race. I'm beginning by an (overly long, I'm afraid) post on the just-completed conventions as we enter the home stretch of this long campaign.

20086Sep

Demokraten und Republikaner feiern ihre Kandidaten: Eindrücke aus Denver und St. Paul

Unterschiedlicher hätten die beiden Wahlparteitage kaum sein können. Nicht nur die Größe, sondern auch die Atmosphäre war eine ganz andere. Es war offensichtlich, dass die Demokraten in diesem Wahljahr mehr Energie generieren können als die Republikaner. Historisch waren jedoch beide Nominierungsparteitage: Zum ersten Mal wurde ein Afro-Amerikaner zum Präsidentschaftskandidat einer großen Partei gewählt und zum ersten Mal wurde eine Frau zur Vizepräsidentschaftskandidatin der Republikaner gekürt.

20086Sep

Updated: Race: Westmoreland Calls Obama "Uppity"

Expecting this years presidential election campaign to be free of racial stereotypes would be like believing that we can solve the conflict between Israel and Palestine by meeting up for a week-long peace summit.

Just a few days ago, Congressman Westmoreland (R-GA) referred to the Obamas using the term “uppity.”  He said: 

"Just from what little I’ve seen of her and Mr. Obama, Sen. Obama, they're a member of an elitist-class individual that thinks that they're uppity."

20085Sep

Interview mit Shari Temple, Delegierte der Democrats Abroad Delegate aus Deutschland

Nachtrag vom 26. August 2008.

Frage:

Sie sind eine Delegierte für Barack Obama, wie wurden Sie dafür nominiert?

Temple: Wir sind insgesamt 22 Delegierte für die Democrats Abroad und wir repräsentieren 7 Millionen Amerikaner, die im Ausland leben. Der regionale Caucus für die Region Europa, Naher Osten und Afrika fand Anfang März in Brüssel statt. Dort wurden sechs Delegierte gewählt. In der internationalen Vorwahl haben 2/3 der Amerikaner für Obama gestimmt, deswegen haben wir unsere Delegation aufgeteilt: Senator Hillary Clinton bekam zwei Delegierte, Senator Barack Obama bekam vier. Ich bin als Obama Delegierte angetreten. Und mehr als 100 Personen haben sich für die vier Plätze zur Wahl gestellt. Letztendlich war ich eine der Glücklichen die ausgewählt wurden, was sicherlich auch daran lag, dass ich durch meine Arbeit im IT-Bereich für die Democrats Abroad in den unterschiedlichen Ländern bekannt war.  

Impressum | accesible XHTML | © 18